Zyklus für ZBGF Gewinde

Um ein ZBGF Gewinde komfortabel herstellen zu können bietet sich folgender Zyklus an. Bei diesem Gewinde dreht sich das Werkzeug im linken Drehsinn und fährt in einer Helix ins volle Material. Emuge bietet auf seiner Hompage eine Programmierhilfe für dieses Verfahren an. Doch man benötigt immer einen PC mit Microsoft Excel und muss für jede Gewindegröße oder Steigung ein neues Programm erstellen. Bei diesem Zyklus muss man nur noch 3 Parameter ausfüllen.

  • Gewinde Steigung
  • Gewinde Tiefe
  • Gewinde Größe

Nachfolgend wollen wir uns den Zyklus mal genauer betrachten.

N10 PROC GEWINDE (REAL _D_GEWINDE_MM, REAL _STEIGUNG, REAL _TIEFE_GEW_INC, REAL _INT_PAR_01, 
 REAL _INT_PAR_02,REAL _INT_PAR_03,REAL _INT_PAR_04)
N20 ;CYCLE AUFRUF: GEWINDE(_D_GEWINDE_MM,_STEIGUNG,_TIEFE_GEW_INC) 
N30 ;_STEIGUNG=1.25
N40 ;_TIEFE_GEW_INC=10
N50 ;_D_GEWINDE_MM=8
N60 STOPRE
N70 _INT_PAR_03=$AA_IW[X]
N80 _INT_PAR_04=$AA_IW[Y]
N90 STOPRE
N100 _INT_PAR_01=(_STEIGUNG*2)+_TIEFE_GEW_INC; GES. LAENGE GEWINDE
N110 STOPRE
N120 _INT_PAR_02=_INT_PAR_01/_STEIGUNG
N130 STOPRE
N140 G00 Z=(_STEIGUNG*2) D1 
N150 G42 G01 X=IC(0) Y=IC(-(_D_GEWINDE_MM/2)) F70
N160 G02 X=IC(0) Y=IC(0) Z=IC(-(_INT_PAR_01)) I=0 J=(_D_GEWINDE_MM/2) turn=(_INT_PAR_02-1)
N170 G01 G40 X=_INT_PAR_03 Y=_INT_PAR_04
N180 G00 Z=IC(_INT_PAR_01)
N190 M17

N10 Anlegen der Variablen z.B. REAL _D_GEWINDE_MM. Wir benötigen diese Variablen um sie im Zyklus zu verrechen. Wenn wir diesen Zyklus als SPF Programm im Bereich Anwenderzyklen ablegen, werden diese beim Steuerungshochlauf angelegt.

N20 bis N50 sind auskommentierte Zeilen, die nur zur Information gelten.

N60 Es wird ein STOPRE (Vorlesestop) ausgeführt, das heißt das die Steuerung erst weiterliest, wenn alles berechnet oder ausgeführt wurde.

N70 Schreiben der aktuellen Position im WKS $AA_IW[X] in die Variable INT_PAR_03

N80 Siehe N70 nur für die Y Achse

N90 Berechnen der Gesammtlänge des Gewindes mit Sicherheitsabstand. Geschrieben wird dieser Wert in _INT_PAR_01

N120 Berechnen der Anzahl der Helixumdrehungen. Geschrieben wird der Wert in _INT_PAR_02

N140 Fahren im Eilgang auf Sicherheitsabstand. Dieser ergibt sich aus 2*Steigung

N150 Einschalten der Werkzeugradiuskorrektur und Positionieren an Kreisstartpunkt. Dieser ergibt sich aus Gewindedurchmesser/2

N160 Fahren der Helix auf Endtiefe _INT_PAR_01 mit der errechneten Anzahl Umdrehungen _INT_PAR_02-1

N170 Ausschalten der Werkzeugradius Korrektur und Freifahren zum Mittelpunkt der Bohrung X=_INT_PAR_03 Y=_INT_PAR_04

N180 Fahren auf Sicherheitsabstand _INT_PAR_01

N190 Unterprogramm Ende

Der Aufruf im Hauptprogramm

Nachdem wir jetzt gesehen haben wie unser Zyklus funktioniert, möchten wir uns anschauen wie wir ihn im Hauptprogramm aufrufen.

Wir können den Zyklus im DIN oder ShopMill mit folgendem Befehl aufrufen:

N20 ...
N30 ...
N40 GEWINDE(8,1,25,10)
N50 ...
N60 ...

Wobei in unserem Beispiel ein M8 Gewinde mit einer Steigung von 1,25mm und einer Gewindetiefe von 10mm entstehen würde.

Wenn man nur ein Gewinde herstellen will kann man vor dem Aufruf in X und Y auf diese Position fahren und dann den Zyklus aufrufen. Wenn viele Positionen gefertigt werden sollen, bietet sich ein MCALL an!

 

Der Zyklus zum Fräsen eines ZBGF Gewindes als Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.